Mittwoch, 12. September 2018

Astrofotografie - vom diffusen Objekt zum perfekten Foto

Mit dem Handy oder dem Fotoapparat kann man heute Fotos in sehr guter Qualität machen.
Besucher fragen uns oft, ob man auch mit unserem 16"-Teleskop fotografieren kann.
Ja, man kann.  Aber ganz so einfach ist das mit astronomischen Objekten nicht. Für das Ablichten von Planeten, Galaxien oder Gasnebel benötigt man modernste Technik und viel Zeit und Geduld.

                                 



Tim Lauenstein, 
Amateurastronom und Mitglied unserer Schüler-AG, 

testet hier den Aufbau eines 10"-Teleskops mit entsprechender Technik, um dann seine Himmelsobjekte einzufangen. Er wird uns in seinem Vortrag demonstrieren, wie aus unscheinbaren Rohdaten ein perfektes Astrofoto entsteht und was es mit "Stacking" und "Guide" auf sich hat.

Wir laden Sie herzlich zu diesem interessanten Vortrag 

am 08.10.2018 um 19.00 Uhr 

in die Sternwarte Dresden-Gönnsdorf
01328 Dresden, Weißiger Landstraße 6

ein.

Und vielleicht wird  die Astrofotografie für Sie ein neues, spannendes Hobby.
Unsere AG Astrofotografie würde sich über Ihr Interesse freuen.



Dienstag, 4. September 2018


wenn wir zum wolkenlosen Himmel schauen und Sterne und Planeten entdecken,
dann stellt sich schnell die Frage: 
wie weit mag es bis dahin sein? Wie berechnet man eigentlich die Entfernung?


?

Antworten auf diese Fragen  wird uns

Rainer Fabianski, IG-Mitglied,

in seinem nächsten Vortrag zum Thema

"Entfernungsberechnungen"

geben.

Wir laden Sie herzlich zu unserem nächsten Montagsvortrag

am 10. 09.2018 um 19.00 Uhr

in die Sternwarte Dresden-Gönnsdorf

Weißiger Landstraße 6 in 01328 Dresden

ein und freuen uns wie immer auf Ihren Besuch.



Mittwoch, 15. August 2018

wir sind immer noch beeindruckt ...





Dass die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts am 27.07.2018 etwas Besonderes ist, war uns bewußt und wir haben fleißig geworben und auf das Ereignis aufmerksam gemacht.  Aber dass das Himmelsereignis eine so große Resonanz auch in unserer Sternwarte finden würde, das hat
   niemand von uns nicht einmal zu träumen gewagt. Nicht zuletzt haben wir dies der lokalen Presse  
   zu verdanken, sei es dem Dresden Fernsehen, der SZ, dem Wochenkurier und ganz  besonders der
    DNN.





die Teleskope werden vorbereitet.   Fotos Steffen Grundmann
Da wir zu anderen Veranstaltungen in der Sternwarte eine überschaubare Besucherzahl verzeichnen konnten und darauf auch stets gut vorbereitet waren, mussten wir diesmal von Anfang an improvisieren. Das Interesse für den Mondvortrag um 20.00 Uhr war so groß und der Vortragsraum leider zu klein, so dass wir kurzerhand den 2. Vortrag an die Außenwand projiziert haben. Mit zunehmender Dunkelheit konnte Frank Bok die Besucher mit dem interessanten Vortrag auf das zu erwartende Ereignis einstimmen.

Fotos Tobias Felber
   
Auf diesem Wege möchten wir nochmals allen Besuchern für ihre Geduld und das Verständnis für lange Wartezeiten danken. Besonders geduldig mussten all jene sein, die auf  einen Blick durch das Kuppel-Teleskop warteten, weil leider immer  nur ein Auge dies tun kann

Noch  heute sind wir überwältigt von dem großen Zuspruch. Auf unserem Gelände und ringsherum kamen im Laufe des Abends bis Mitternacht ca. 1000 Besucher. Die IG-Mitglieder und vor allem auch unsere Schüler der Astro-AG haben bis in die Nacht hinein die Teleskope bedient und viele Fragen beantworten können.
Fotos Steffen Grundmann





Sehr positiv war am nächsten Tag unser Blick über unser Gelände. Es sah aus, als wär nichts gewesen. Ungläubig haben wir sogar die Hecken inspiziert -  nicht ein Gegenstand, der nicht aufs Gelände gehörte, war zu sehen. Auch dafür möchten wir allen Besuchern sehr herzlich danken.
Trotz Vortrag war der Eintritt frei. Deshalb gilt unser  Dank allen Spendern für die insgesamt 464 Euro, die wir wie alle Spenden zweckgebunden für die Sternwarte insgesamt verwenden werden.

Dieser 27. Juli 2018 wird uns in doppelter Hinsicht ein unvergessenes Ereignis sein.

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch in unserer Sternwarte. 
Der nächste Vortrag findet am 10. September um 19.00 Uhr statt.
Bis dahin grüßt Sie herzlich Renate Franz

P.S. ein Fotoapparat sucht seinen Besitzer


































































































































































Dienstag, 19. Juni 2018


auf Grund des späten Sonnenuntergangs in den Sommermonaten öffnen wir die Sternwarte montags nur auf Anfrage von Besuchergruppen. Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage.

Aber den "astronomischen Sommernachtstraum"  lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Am 27.07.2018 können wir gleich zwei Himmelsereignisse erleben. Zum einen die totale Mondfinsternis und zum anderen den Aufgang des roten Planeten Mars.

Mars in Erdnähe
Nach 2003 ist es wieder so weit. Der Mars steht nach 15 Jahren wieder in Erdnähe, er ist dann
58 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Die Erdnähe und Erdferne entsteht auf Grund der Schwankungen des Marsabstandes zur Sonne. Der sonnenfernste Punkt vom  Mars ist rund 250  Millionen Kilometer und der sonnennächste rund 200 Millionen Kilometer. Daraus erklärt sich der  Abstand zur Erde. Außerdem braucht der Mars für die Umrundung der Sonne knapp zwei Jahre, die Erde eins. Und nur, wenn der Mars in Sonnennähe steht und die Erde ihn auf der Innenbahn überholt, glänzt er besonders hell am Himmel und wirkt vergleichsweise groß. Dieses Ereignis können wir am 27.07.2018 erleben. Der Mars ist die ganze Nacht zu sehen.

Totale Mondfinsternis
Die totale Mondfinsternis wird als großes astronomisches Himmelsereignis unserer Zeit angekündigt. Es wird die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts werden, denn sie dauert eine Stunde und 44 Minuten. Wenn der Mond aufgeht, hat die einleitende partielle Phase bereits begonnen und wir können die Totalität ab 20.30 Uhr in voller Länge verfolgen. Den Höhepunkt erleben wir um 22.22 Uhr und um 23.14 Uhr ist die Finsternis vorbei. Um diese Zeit stehen die Himmelskörper aber wesentlich höher und wir können uns dann an ihrem Leuchten erfreuen und den Mond beim Verlassen des Erdschattens zusehen. Mond- und Marsaufgang spielen sich zu Beginn in Horizontnähe ab. Das heißt, wir sollten uns einen Platz mit guter Aussicht suchen. Zu sehen ist das Schauspiel in Südostrichtung.

Und wo haben Sie den besten Platz und hoffentlich auch gute Sicht? Natürlich auf dem Gelände der Sternwarte Gönnsdorf auf dem Turmberg. Voraussetzung ist, dass der Himmel wirklich wolkenlos ist. Weil wir aber nicht abschätzen können, wie das Wetter wird, verlegen wir unseren Montagsvortrag vom 09.07.2018 auf den 27.07.2018.

Wir laden Sie herzlich zu unserem Mondvortrag am 27.07.18  um 20.00 Uhr in die Sternwarte ein. Sie  können  vieles über den Mond und speziell über die partielle und totale Mondfinsternis erfahren.

Sie finden uns in 01328 Dresden-Gönnsdorf, Weißiger Landstraße 6.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Eintritt ist frei - eine Spende ist immer willkommen



Freitag, 25. Mai 2018

bitte beachten: im Juni und Juli ist die Sternwarte nur auf Anfrage von Besuchergruppen geöffnet!

E i n l a d u n g

"Der Hall vom Knall als großer Wall"

So lautet unser nächstes Vortragsthema von Dr. Thomas Hunger, IG-Mitglied,

am 11.06.2018 um 19.00 Uhr

in der Sternwarte Dresden-Gönnsdorf
 Weißiger Landstraße 6 in 01328 Dresden.

Die Entdeckung und detaillierte Vermessung der kosmischen Mikrowellenhintergrundstrahlung sind entscheidende Meilensteine in der Entwicklung unseres heutigen Weltbildes.
Im Vortrag wird diese Strahlung, die gewissermaßen das sichtbare Nachhallen des Urknalls darstellt, von ihrer Entdeckung über die Ergebnisse der modernen Satellitenmissionen bis hin zur Bedeutung für die Kosmologie diskutiert.
Stellt sie die ultimative Grenze der beobachtbaren Welt dar?
Dieser Frage soll nachgegangen werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sonntag, 20. Mai 2018







Wir wünschen allen Sternfreunden
ein frohes Pfingstfest.

bei klarem Himmel ist unsere Sternwarte 
am Pfingstmontag

um 21.00 Uhr geöffnet

Mittwoch, 25. April 2018

wir laden zum nächsten Vortrag ein...

Vulcan, Merkurs Mond, Lilith oder Thermis - eine Vielzahl von Planeten und Monden wurde in der Vergangenheit schon "entdeckt", vieles stellte sich dabei aber als Irrtum heraus und wurde revidiert. Im Vortrag geht es um Himmelskörper, welche nicht oder nicht mehr existieren. Solche, die aus früheren Messungen fehlgedeutet wurden, aber auch solche, die für die derzeitigen Modelle zur Entstehung unseres Planetensystems, wie wir es heute kennen, nötig sind.

"Amphitrite, Nemesis & Vulcanus:
hypothetische Himmelskörper im Sonnensystem"

dieses Thema hat unser IG-Mitglied
Dr. Frank Bok

für seinen Vortrag gewählt,
zu dem wir Sie herzlich 

am 14.05.18 um 19.00 Uhr

in die Sternwarte Dresden-Gönnsdorf
Weißiger Landstraße 6
in 01328 Dresden

einladen.