Montag, 31. August 2020

liebe befreundete Sternwarten,

insgeheim hatten wir gehofft, dass sich die Einschränkungen bezüglich Corona-Pandemie lockern. Aber zur Zeit sieht es nicht danach aus. D.h. unsere Sternwarte bleibt noch geschlossen.

Nach der Urlaubspause trafen sich am 24.08.2020 fast alle Mitglieder, um das Außengelände und somit auch den Kontakt untereinander zu pflegen. Bei herrlichem Wetter wurden Hecken verschnitten, Rasen gemäht und Holztore zum Streichen vorbereitet. Der Arbeitseinsatz klang in lockerer Runde mit Steak und Bratwurst aus. Es tat allen gut, sich nach so langer Zeit wieder persönlich austauschen zu können.

Immer wieder erreichen mich Anrufe von begeisterten Sternfreunden, die am Himmel wundersame Erscheinungen wahrnehmen - sich schnell bewegende helle Punkte, die aussehen wie eine Perlenschnur.  

Josi wird uns mit ihrem Blick in den Himmel darüber aufklären.

Ein sich im Aufbau befindendes Satellitennetzwerk des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX sorgt seit dem letztem Jahr für Aufruhr unter Astronomen und Bevölkerung. Bis 2021 sollen rund 12 000 tischgroße Satelliten unter dem Projektnamen "Starlink" weltweiten Internetzugang bieten. Diese fliegen in Umlaufbahnen mit 340km bis 1300km Höhe, kommunizieren untereinander und können Weltraumschrott selbständig ausweichen. Aufgrund der geringen Höhe soll die Datenrate 47% schneller als herkömmliches Kabelinternet sein. Aktuelle Internetsatelliten fliegen in einer Höhe von rund 35000km, weshalb es bei der Datenübertragung zu längeren Laufzeiten kommt. Die Nachteile? Bereits nach dem Start der ersten 60 Satelliten erschienen diese als Kette am Nachthimmel - vielerorts mit UFO's verwechselt. Ihre auffällige Helligkeit stört sowohl in der Amateur- als auch Profiastronomie. Nicht nur Astrofotografen leiden unter unliebsamen Strichen auf den Bildern, auch hochsensible Himmeldurchmusterungen großer Teleskope müssen aufwendigere Datenauswertungen betreiben. SpaceX arbeitete nach Aufforderung durch Astroverbände an einer Verdunkelung in Form von "Sonnenschirmen", die nun mit den kommenden Satelliten getestet werden soll. Bisher gibt es keine rechtlichen Einschränkungen in einer derartigen Nutzung des Weltraums. Es geht nicht nur um "Schöne Fotos vs. Internetzugang", sondern um die älteste Wissenschaft der Welt...


Bleiben Sie gesund und schauen Sie immer mal auf unsere Homepage, um Neuigkeiten zu erfahren. Aus der Sternwarte Dresden-Gönnsdorf grüßt Sie herzlich Renate Franz


Keine Kommentare:

Kommentar posten